Belgien EN | FR | NL
Bulgarien | EN | BG
Dänemark | EN
Deutschland | EN | DE
Estland | EN
Finnland | EN
Frankreich | EN | FR

GriechenlandEN
Italien | EN | IT
Luxemburg | EN | FR
Niederlande | EN | NL
Norwegen | EN
Österreich | EN | DE
Polen | EN | PL

Portugal | EN | PT
RumänienEN | RO
Schweden | EN
Schweiz | EN | DE | FR
Serbien | EN | SR
Slowakei | EN | SK
Slowenien | EN | SL

Spanien | EN | ES
Tschechische Republik | EN | CS
Ungarn | EN | HU
Vereinigtes Königreich (GB) | EN

Argentinien | EN
Bolivien | EN
Brasilien | EN | BR
ChileEN
EcuadorEN

Kolumbien | EN
Mexiko | EN
Peru | EN
USA | EN
Venezuela | EN


Bangladesch EN
China | EN | 简体中文
Hong Kong SAR EN | 繁體中文
Indien | EN
Indonesien | EN | ID

Israel | EN
Japan | EN | JA
Pakistan | EN
Singapur | EN
Südkorea | EN | 한국어

Taiwan (Chinese Taipei) | EN | 繁體中文
Thailand | EN | TH
Türkei | EN | TK
Usbekistan | EN
Vietnam | EN | VN

ÄgyptenEN
Australien | EN
MarokkoEN
SüdafrikaEN | FR

Erfolgsgeschichte

Wie Moor in die Flasche kommt

Tradition und Innovation, Naturprodukte und Roboter – was sich nach Gegensatz anhört, entpuppt sich bei einem Produzenten für flüssige Moor- und Kräuterauszüge als perfekte Lösung für höchste Flexibilität und Prozesssicherheit bei gleichzeitig signifikant erhöhtem Output.

KUNDENVORTEILE

  • Wirtschaftliche und prozesssichere Abfüllung
  • Entlastung der Mitarbeiter
  • Erfüllung höchster Hygienestandards
  • Erhöhung der Produktionskapazität

AUFGABE

Roboterbasiertes Abfüllen von flüssigen Moor- und Kräuterauszügen

Naturprodukte und Roboter – ein Widerspruch in sich? Keinesfalls wie das Beispiel einer robotergestützten Abfüllanlage für flüssige Moor- und Kräuterauszüge zeigt. Die Vollautomatisierung garantiert höchste Prozesssicherheit und schützt die hochwertigen Produkte vor Verunreinigungen jeglicher Art.

Seit 50 Jahren setzt das österreichische Familienunternehmen SonnenMoor auf die positive Wirkung von Moor- und Kräuterprodukten auf die menschliche Gesundheit. Seit kurzem übernimmt eine robotergestützte Anlage die Abfüllung der hochwertigen Produkte. Die komplette Anlage stammt vom österreichischen Spezialisten Stranger Maschinenbau.

Die Gründe für die Investition: Zum einen wollte das Unternehmen eine automatisierte, prozesssichere Lösung mit hoher Wirtschaftlichkeit, zum anderen war es an der Zeit, die Kapazität zu erhöhen, um der permanent steigenden Nachfrage zu entsprechen und gleichzeitig das Produktionspersonal zu entlasten.

LÖSUNG

Der Ablauf in der Anlage im Überblick

Der einzige manuelle Arbeitsschritt besteht in der Befüllung des Bunkers mit leeren Kunststoffflaschen, die im nächsten Schritt vereinzelt werden. Bei dieser mechanischen Vorausrichtung bleibt aber deren genaue Lage noch unbestimmt, das heißt, sie können mit dem Flaschenhals in die eine oder andere Richtung zeigend auf dem Band ausgerichtet sein.

An dieser Stelle kommt der Stäubli SCARA ins Spiel. Seine Aufgabe ist es, die Flaschen von Band 1 abzugreifen und stehend auf Band 2, dem Zuführband zur Befüllstation, abzusetzen.  Dabei durchlaufen die Flaschen einen Bildverarbeitungstunnel, in dem ihre Positionen von einem Visionsystem erfasst und an die Robotersteuerung übermittelt werden. Im Conveyor Tracking greift der Stäubli TS2-80 bis zu drei Flaschen mit seinem Dreifach-Schwenk-Vakuumgreifer von Band 1 ab und setzt sie nacheinander auf dem laufenden Band 2 in stehender Position ab.

Der Vierachser ist dabei auf die Geschwindigkeit des Bandes synchronisiert, um ein Kippen der Flaschen zu verhindern. Die fehlende fünfte Achse des SCARA Roboters gleicht das von Stranger Maschinenbau in Eigenregie konstruierte Greifsystem durch seine 90 Grad Schwenkfunktion aus. So konnte auf den Einsatz eines Sechsachsers verzichtet und die beeindruckende Dynamik der neuen Stäubli Scaras der TS2 Generation genutzt werden.

In Reih und Glied erreichen die Flaschen die Befüllstation, von der es anschließend zu einem Drehtisch mit mehreren Stationen geht. Hier werden die Verschlusskappen aufgesetzt und verschraubt. Daran schließt sich eine Gewichtskontrolle an, bevor die Flaschen etikettiert, gekennzeichnet und dem jeweiligen Produkt entsprechend verpackt werden.

KUNDENNUTZEN

Maximale Flexibilität für zukunftssicheren Betrieb

Die Anlage verarbeitet derzeit über ein Dutzend unterschiedliche Moor- und Kräuterauszüge in vier verschiedenen Flaschengrößen mit 100, 250, 500 und 1.000 Millilitern. Die Umstellung von einer der rund 60 Varianten auf die nächste kann im günstigen Fall einfach über das Menü der Steuerung erfolgen. Sind mechanische Anpassungen erforderlich, bleibt der Zeitaufwand dennoch unter 20 Minuten.

Der maximale Output der Anlage liegt bei 3.000 Fläschchen pro Stunde bezogen auf die 100 Milliliter Variante. Auch in Sachen Bedienerfreundlichkeit erfüllt die Abfüllanlage die Erwartungen bei SonnenMoor in vollem Umfang.

Alles in allem ist es den involvierten Unternehmen SonnenMoor, Stranger und Stäubli gelungen, ein anspruchsvolles Projekt gemeinsam erfolgreich und partnerschaftlich abzuschließen. Die Abfüllanlage erfüllt alle in sie gesetzten Ansprüche. Sie ist prozesssicher, wirtschaftlich, nachhaltig und effizient. Sie wird mit ihrem beeindruckenden Output der steigenden Nachfrage nach SonnenMoor Produkten in den nächsten Jahren sicher gerecht.