Herstellung medizinischer Geräte

Beim Entgraten und Polieren von Oberflächen orthopädischer Implantate und dem Spritzgießen medizinischer Teile zählen höchste Sicherheits- und Qualitätsstandards sowie maximale Präzision und Produktivität. Hierfür sind Roboter von Stäubli erste Wahl.

Applikationen

Produktion von Drei-Komponenten-Tropfkammern in einem Arbeitsschritt mit TX90 cr.
Prozessintegration in höchster Vollendung: Fertigung von Tropfkammern mit eingelegtem Filter.
Parallel zur Platzierung der Einlegeteile, entnimmt der Roboter einen Satz fertiger Tropfkammern.
Bei der Herstellung von Einwegkanülen für Insulinpens beweist der Sechsachsroboter TX90 cr Feingefühl.

Spritzgießen medizintechnischer Produkte

Bei der Herstellung medizintechnischer Produkte aus Kunststoff setzen Anbieter von Spritzgießmaschinen verstärkt auf Stäubli Roboter. Solche Maschinen müssen zumeist für den Einsatz im Reinraum qualifiziert sein, was den Einsatz von Cleanroom-Robotern bedingt. Das Spektrum an Spritzgussteilen ist breit gefächert und reicht von Medikamentenzuführsystemen wie Spritzen, Infusionssets, Transfusions- und Dialyseequipment über Zentrifugen, Blutfilter, Inhalatoren und Diabetes-Care-Produkten bis hin zu Implantaten.

Video

TX90 übernimmt anspruchsvolle Polierarbeiten an künstlichen Kniegelenken.

Oberflächenbearbeitung von Implantaten

Das Polieren von orthopädischen Implantaten gehört zu den Hochpräzisionsanwendungen in der Robotik. Renommierte Anbieter setzen dabei auf Sechsachser von Stäubli, die dank ihrer herausragenden Präzision für die hochgenaue Bearbeitung in engen Toleranzgrenzen von drei hundertstel Millimetern geradezu prädestiniert sind. Ein TX90 poliert beispielsweise Freiformteile mit einer unglaublichen Präzision und höchster Oberflächengüte.

TX60L bewährt sich bei unterschiedlichen Prüfaufgaben in der Massenproduktion von Inhalator-Dosiersprays.
Ein an der Decke montierter TX60L Reinraumroboter führt zerstörende Prüfungen für Inhalatoren durch.
Schnelle, präzise und verlässliche Teilhandhabung eines TX60L in einer kompakten Roboterzelle.
Das Automatisierungssystem gewährleistet niedrige Taktzeiten und einen geringen Energieverbrauch.

Zerstörende Prüfungen für Inhalatoren

In einer kompakten Roboterzelle führt ein Stäubli TX60L Regie bei der Prüfung unterschiedlicher Bauteile für Inhalator-Dosiersprays. Bei der Produktion in Millionenstückzahlen gelten höchste Sicherheits- und Qualitätsstandards. Dabei stehen produktionsbegleitend zerstörende Zug-, Druck- und Hochdruckprüfungen unter Reinraumbedingungen auf dem Programm.
Die Handhabung der zu prüfenden Teile übernimmt ein TX60L in Reinraumausführung. Die Automation der Prüfungen stellt einen wahren Quantensprung dar. Neben der signifikanten Erhöhung der Produktivität ermöglicht die Anlage die Einhaltung höchster Qualitätsstandards unter prozesssicher reproduzierbaren Bedingungen. 

PDF (Erfolgsstory)

TX60 he führt eine nass-chemische Behandlung von Implantaten, Stents und Spritzen durch.

Nass-chemische Behandlungen im Reinraum

Stäubli Roboter sind aufgrund ihrer Reinraumtauglichkeit, ihrer kompakten Bauweise und ihrer geschlossenen Struktur hervorragend für die Integration in Produktionsanlagen mit nass-chemischen Behandlungsverfahren geeignet.
Sie bewähren sich bei nass-chemischen Anwendungen aller Art. Sowohl beim Reinigen, Spülen und Beschichten als auch beim Elektroplating, Konditioneren oder Elektropolieren medizinischer Produkte – die präzisen Sechsachser der TX-Baureihen sorgen mit ihrer Performance für höchste Verfügbarkeit und maximalen Output der sensiblen Anlagen.

TX40 übernimmt als zentrale Einheit die Manipulation der Prothesenzähne.
Neun Kameras liefern parallel Signale zur Echtzeit-Programmierung des Roboters.
Magazin für Gegenformen, in welche die Einzelzähne definiert abgelegt werden.
Lose Zähne in großer Typenvielfalt als Schüttgut.
Befüllung der Anlage mit Prothesenzähnen als Schüttgut.
Greifer beim definierten Ablegen des Zahnes, im Hintergrund die Bereitstellungseinheiten.
Fertig aufgesteckte Zähne auf Wachsleisten.
In acht Vereinzelungskammern werden die Zähne zur Entnahme isoliert.
Die Geometriedaten der Prothesenzähne liefern die Information über mögliche Greifpunkte beim Aufnehmen des Zahnes.
In Echtzeit wird Ausgangslage und Ablageposition berechnet und für die Robotersteuerung aufbereitet.

Verpacken von Prothesenzähnen

Stäubli TX40 Roboter bilden aufgrund ihrer hohen Präzision das Kernstück der Anlage zur vollautomatischen Erkennung und Manipulation organisch geformter Prothesenzähne. Dabei werden lose Zähne in großer Typenvielfalt detektiert, manipuliert und auf leere Wachsleisten platziert. Das System berechnet und erkennt jede mögliche dreidimensionale Lage der Teile und errechnet in Echtzeit ohne Vorab-Teaching die kollisionsfreie Roboterbahn. Der Roboter greift die Zähne auf und legt sie in eine beliebig definierte Endlage ab. Von dort werden die Zähne vollautomatisch auf Wachsleisten gepresst. 

VideoPDF (Erfolgsstory)

Vorschleifen der Hüftschäfte am Bandmodul mit Stäubli TX90 Roboter.
Nachschleifen und Polieren der Hüftschäfte am Radialmodul.

Bearbeiten von Hüftschäften

Bei der Herstellung von medizinischen Implantaten steigen die Anforderungen an das Produkt kontinuierlich an. Dies bedingt, dass manuelle Prozesse wenn immer möglich automatisiert werden, damit eine gleichbleibende Produktqualität sichergestellt werden kann. Im Bearbeitungszentrum werden die Implantate vom TX90 Stäubli Roboter den Bearbeitungsstationen zugeführt. Die hohe Steifigkeit des Roboters garantiert präzise und reproduzierbare Ergebnisse. Nach dem Bandmodul werden die Produkte auf dem Radialmodul nachgeschliffen, poliert und danach im Logistikmodul abgelegt. Das dem Kundenbedürfnis angepasste Logistikmodul ermöglicht es, die Anlage während einer Schicht ohne Personal zu betreiben. Mit den optimierten Bearbeitungsstrategien für die verschiedenen Produktvarianten konnte der Anlagendurchsatz erheblich erhöht werden. Dank dem modularen, kompakten Zellenaufbau konnte der Platzbedarf auf das absolute Minimum beschränkt werden.